Aktuelles

"Mitunter sitzt die ganze Seele in eines Zahnes dunkler Höhle"

Mit diesem Zitat von Wilhelm Busch möchte ich dem interessierten Leser oder chronischen Patienten einige einleitende Ausführungen zum Thema Herde und Störfelder im Zahn- und Kieferbereich geben.

Die Entfernung von toten Zähnen, Wurzelresten und im Kieferknochen verbliebenen Wundheilungsstörungen nach Zahnextraktionen ist auch für einen geübten Zahnarzt schwer zu kontrollieren. Die Entzündung des Zahnes und des Kieferknochenabschnittes kann schon derart fortgeschritten sein, dass sich in den Strukturen des Kieferknochens weitere kleine Herde entwickelt haben. Diese kleinsten Herde sind oft nicht zu spüren bzw. zu lokalisieren!

Der Zahnarzt fräst bei einer Operation bis zum Rand der festen Kieferknochenstrukturen. Wenn sich dahinter noch verändertes (weiches) Knochengewebe oder eine Kavernenbildung befindet, merkt der Operateur nichts davon. In das Gewebe des Knochens kann er nicht sehen und durch das während der Operation austretende Blut ist der Blick auf das Gebiet eingeschränkt. Der behandelnde Zahnarzt war mit einem Störfeld bisher auf sich allein gestellt. Er konnte nur auf seine Erfahrung vertrauen. Es zeigte sich in der Vergangenheit immer wieder, dass Störfelder trotz einer Herdoperation nicht vollständig entfernt waren und sich aus den resten die alten Herde erneut entwickelten.

 

Der Zahnarzt kann nicht auf Verdacht den gesamten Kieferknochen bwz. Kieferbereich "kaputt" fräsen, in der Hoffnung, ein Störfeld in seiner Gesamtheit zu erfassen. Was dem Zahnarzt bisher fehlte, ist das Wissen um die genaue Lokalisation des Störfeldes und die Kontrolle, wann es vollständig entfernt ist.

DentalReflex - Grundlagen

 

Die Methode DentalReflex basiert auf körpereigenen Reflexen des Patienten, die nicht willentlich unterdrückt werden können. Genau wie beim bekannten Patellarsehnenreflex wird ein Reiz gesetzt, um zu testen, ob und wo eine Rückmeldung des Impulses auf dem Weg vom Organ (Kniesehne - Oberschenkelmuskulatur - Rückenmark) über das Rückenmark ins Zentralnervensystem gestört sein kann.

 

Bei belasteten Körper- und Organzonen werden über spezielle Drucktechniken in den entsprechenden Reflexzonen Reize (Schmerzen) ausgelöst. Dieses spüren Sie als Patient sehr genau und spezifisch. Nicht belastete Körperzonen reagieren auf Druck in den entsprechenden Reflexzonen "normal", dass heißt, Sie verspüren kein Schmerzgefühl. Belastete Körperzonen reagieren bei gleichem Druck hingegen schmerzhaft.

 

Die Reflexzonen der Zähne spiegeln sich millimetergenau an den Zehen bzw. an den Fingern wider.  Detlef Arms gelang es, diese Reflexzonen zu lokalisieren und kartografisch darzustellen. Siehe auch im Internet unter DentalReflex.

Ich habe die DentalReflex-Ausbildung bei Herrn Arms absolviert und wende dieses wertvolle Wissen in meiner Praxis an.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Berit Helgers